Therapien

Miasmatik

Die Lehre über die Miasmen gilt als kompliziertes Thema, da es in der Homöopathie verschiedene Auffassungen dazu gibt. Dennoch gibt es ein paar Grundsätze, die den Begriff der Miasmatik etwas erläutern und für Sie als Patientin und Patienten verständlicher machen können.

 

Das Wort Miasma stammt aus dem Griechischen und bedeutet in der Übersetzung soviel wie "Verunreinigung" oder "Befleckung". Das klingt zunächst einmal sehr negativ, sagt aber im Grunde nichts anderes aus als dass Miasmen chronische Prozesse sind, die entweder durch eine Krankheit ausgelöst werden können oder aber schon ein Bestandteil der Erbanlage im Menschen sind.

 

Solche Miasmen kann man als Störfelder sehen, die verschiedenste Abläufe im Organismus des Menschen behindern. Durch diese Störungen gerät der Organismus aus dem Gleichgewicht und weitere Beeinträchtigungen der Gesundheit können folgen. Man wird durch diese Miasmen sozusagen in einen Teufelskreis gesetzt, den es zu unterbrechen gilt, denn wenn das nicht geschieht, so kann langfristig die Entwicklung schwerer, zum Teil unheilbarer Krankheiten die Folge sein.

 

In der Homöopathie unterscheidet man zwischen sechs verschiedenen Miasmen:

 

1. Die Psora, die in jedem Lebewesen vorhanden und genetisch festgelegt ist. Durch sie können funktionelle Störungen provoziert werden. Dazu gehören zum Beispiel Entzündungen oder Schwindel.

 

2. Die Sykose, deren Ursache der Tripper ist. In diesem Fall muss es sich nicht um eine direkte Ansteckung handeln, es kann auch eine Vererbung über mehrere Generationen passieren. Ausgelöst werden können durch die Sykose Krankheiten wie gynäkologische Probleme, Zysten, Warzen Schleimhautentzündungen, usw.

 

3. Die Syphilis, die ebenfalls durch Ansteckung oder Vererbung auftreten kann, ist nicht selten Auslöser für Mandelvereiterungen, Geschwüre oder andere schwere Krankheiten.

 

4. Die Tuberkulinie, die lediglich vererbt werden kann, entsteht durch ein Zusammenspiel von Psora und Sykose oder Psora und Syphilis. Durch die Tuberkulinie kann eine Vielzahl verschiedenster Krankheiten entstehen, so zum Beispiel Mittelohrentzündungen, Mandelentzündungen, Blinddarmentzündungen, usw. Aber auch Allergien oder Diabetes können durch Tuberkulinie ausgelöst werden.

 

5. Die Cancerinie erfolgt ausschließlich durch Vererbung. Hier spielen die drei Miasmen Psora, Sykose und Syphillis zusammen, so dass sehr ernste Krankheiten entstehen können. Dazu gehören Krebs, Pfeiffersches Drüsenfieber, Multiple Sklerose, Rheuma, usw.

 

6. Die Vaccinose hat ihren Auslöser in Impfungen, kann aber auch an die nachfolgende Generation weiter gegeben werden. Hier wird das Immunsystem durch eine Impfung gestört, die zum Beispiel Allergien oder Entzündungen von Gehirn und Nerven bewirken kann.

 

An der Art der Miasmen, die nicht selten mit einander verflochten sind, zeigt sich noch einmal die Notwendigkeit, dass der Patient in der Behandlung ganzheitlich gesehen werden muss. Daher spielen die ganze persönliche Vorgeschichte, wichtige oder folgenschwere Ereignisse in seinem Leben und seine bisherigen Erkrankungen eine große Rolle.

 

Wenn Sie Vertrauen zu mir als Ihrer Heilpraktikerin fassen können, dann können wir es gemeinsam schaffen, den richtigen Weg zur Heilung für Sie zu finden.